Our team in Donezk
Back
Lidiya Anatolyevna Kovaleva
Ich bin Lidiya Anatolyevna Kovalyova und wurde am 5. Mai 1951 in Donetsk geboren. Als ich ein Kind war und meine Eltern in Schwierigkeiten gerieten, mussten sie mich in Heim geben. Durch dieses Erlebnis geprägt versprach ich, mein Leben Kindern in Not zu widmen. Ich erhielt vom Staat einen ehemaligen Kindergarten und begannn dort, für Waisenkinder und Kinder aus schwierigen Verhältnissan zu sorgen. Ich habe 35 Kinder grossgezogen, heute leben 18 Kinder mit mir in unserm Haus im
Alter von 4 - 18. 



Der Krieg hat alles viel schwieriger gemacht. Dank Nimdy konnten wir unser Haus restaurieren, wir können mit den Kindern in die Ferien und neue Betten und Kleider kaufen. Ich kann mir mein Leben nicht ohne Kinderlachen vorstellen.

Meine Vision:
Jedes Kind hat eine Familie und ein Dach über dem Kopf.
Back
Tanya Nosach
Ich bin am 4. April 1973 in Donetsk geboren und lebe immer noch hier. Ich habe zwei Abschlüsse in Geschichte und Jura, ich bin auch ausgebildet als Lehrerin und Sozialarbeiterin. Während vieler Jahre habe ich mich für alleinstehende Frauen und ihre Kinder eingesetzt, damit sie Unterstützung bekommen und die Kinder in ihrer Familie aufwachsen können. Ich leite ein Heim für alleinstehende junge Mütter, wo sie und ihre Babies Schutz finden und in Kinderbetreuung ausgebildet werden. Ich organisiere auch Näh- und Bürokurse, damit sie sich selber durchbringen können.Mit dem Krieg hat sich mein Fokus erweitert, nun engagiere ich mich zusätzlich in der Friedensarbeit. Ich möchte denen eine Stimme geben, die nicht gehört werden. Dafür verwende ich soziale und participative Theaterformen wie Playback- , Dokumentar- und Forumtheater. 

Vision:
Mein Traum ist es, dass die Menschen friedlich miteinander kommunizieren.
Back
Tatyana Shevchenko
Ich bin am 21. Oktober 1961 in Donetsk geboren und habe als Geschichtslehrerin an der Universität graduiert. Seit dieser Zeit lebe ich in einer endlosen Zeit von Veränderungen. Ich habe meinen Beruf gewechselt, mir ambitiöse Ziele gesetzt und diese auch erreicht. Ich habe als Lehrerin gearbeitet, danach in der Werbung. Von 2008-2017 habe ich im grossen Fussballstadion Donbass Arena als leitende Spezialistin in der Administration gearbeitet. Seit Kriegsbeginn lebe ich in der Kriegszone, wo es sehr schwierig ist, Arbeit zu finden.

Jetzt arbeite ich auch als Representantin von Nimdy. I sammle Kleider und Essen für die verarmten Familien, besonders für alleinstehende Mütter mit behinderten Kindern. Ich bin die Initiantin unserer die Clown Company, organisiere Trainings und Aufführungen. Vor Corona sind wir in Spitälern, Asylen, Heimen und Schulen aufgetreten.

Meine Vision:
Mein Traum ist Frieden auf der Welt und dass kein Kind einsam ist.

Nimdy hilft in Donetsk/Ukraine
Obwohl der Krieg im Osten der Ukraine aus den Schlagzeilen verschwunden ist, dauert er immer noch an. Leidtragende sind die zivile Bevölkerung, welche sowohl direkt als auch indirekt davon betroffen ist. Die enorm kalten Winter machen das Überleben in den zerbombten Häusern noch schwieriger. Viele Menschen haben keine Möglichkeit, zu fliehen und harren unter unmenschlichen Bedingungen aus.

Nimdy unterstützt vier kleine Organisationen, welche im Kriegsgebiet Donetsk tätig sind. Über Yakov Gisler Yakushevskji, welcher aus Donetsk stammt, kennen wir alle Vertreter dieser Organisationen persönlich. Während unserer Besuche in Donetsk können wir uns von ihrer Tätigkeit ein genaues Bild machen und sehen, wie die Mittel eingesetzt werden. Über Facebook sind wir im ständigen Kontakt mit den Vertretern.
1. Die „wilden Freiwilligen“ (Wild Volunteers)
(klick zum lesen)
Eine Gruppe von Frauen, angeleitet von Natalya Ruslanowa, besuchen die Menschen in den kriegsbetroffenen Stadtgebieten, welche keine Möglichkeit zur Flucht haben. Sie sind oft zu alt oder/und zu krank, um den teuren und kräftezehrenden Ortswechsel in ein sichereres Gebiet ins Auge zu fassen. Ihre Häuser sind von Bomben teilweise zerstört, die Fenster fehlen und im Quartier gibt es keine Läden mehr.
Die Wild Volunteers bringen diesen Menschen Nahrung, Kleider und Zuspruch.

2. Das Babyhaus
(klick zum lesen)
Tatjana Nosatch betreibt eine Stätte, in welcher minderjährigen und alleinstehenden Müttern Schutz und Unterkunft geboten wird. Sie können dort ihr Kind zur Welt bringen, werden beraten und können einige Monaten dort wohnen bleiben. Mit Nimdys Unterstützung werden Elektrizität und Wasser bezahlt, sowie Medikamente, Pampers und Spielsachen angeschafft. Darüber hinaus organisiert Tanja Nosatch Weiterbildungskurse in Nähen, Computer und Buchhaltung, welche den jungen Müttern ein eigenständiges Einkommen verschaffen. Nimdy finanziert den Kauf von Nähmaschinen und Computern. 
Ein zweites Projekt ist in Planung, welches den jungen Müttern eine ständige Bleibe bieten soll, welche sonst von ihren Kindern getrennt werden. 

3. Kinderhaus Lydia Kowalowa
(klick zum lesen)
Lydia Kowaleva nimmt seit 30 Jahren immer wieder Waisenkinder und Kinder aus schwierigen Verhätnissen auf und bietet ihnen ein neues Zuhause. Dank Nimdy konnten für die Kinder im letzten sehr kalten Winter neue Schuhe und Winterkleider gekauft werden, und die Rechnung für Strom und Wasser bezahlt werden. Wichtige Extras wie Ferien, Kurse in Musik, Tanz und Malen, sowie kleine Geburstagsgeschenke werden ebenfalls von NImdy finanziert. Im kommenden Jahr müssen alle Betten erneuert werden.
4. Clowns für Kinder
(klick zum lesen)
Tanja Schewtschenko leitet und organisiert die 10 köpfige Gruppe von Freiwilligen, die als Clowns in Heimen, Schulen und Spitälern auftreten. Reisespesen, eine kleine Gage und Weiterbildungen werden von Nimdy finanziert.